Erasmus+ = Berufsschule I Straubing + Dräxlmaier Group

Veröffentlicht in Technische Produktdesigner Aktuelles

Erasmus-Delegation bei Fa. Dräxlmaier in Vilsbiburg

Erasmus+ =Berufsschule I Straubing + Dräxlmaier Group

Mit den Technischen Produktdesignern zu Dräxlmaier nach Rumänien

Am 08. Januar 2019 wurden die Weichen für ein groß angelegtes und zukunftsträchtiges Projekt der Berufsschule I Straubing gestellt. In einem Pilotgespräch bei der Fritz Dräxlmaier GmbH & Co. KG in Vilsbiburg wurden die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit im Rahmen des Programms Erasmus+ ausgelotet.

Bei Erasmus+ handelt es sich um ein von der EU gefördertes Programm zum interkulturellen Austausch auf Basis schulischer und beruflicher Bildung, Jugendaktivitäten und Sport. Es umfasst folgende sechs Bereiche:

-  Hochschulbildung

-  Schulische Bildung

-  Berufliche Bildung

-  Erwachsenenbildung

-  Jugend in Aktion

-  Sport

Erasmus+ist für die Berufsschule I Straubing kein Neuland. In der Vergangenheit fanden bereits „Flows“ mit Schülern, als auch mit Lehrkräften statt. So fuhren die Konditoren nach Südtirol, um in die dort sehr ausgeprägte kulinarische Szene im wahrsten Wortsinn „hineinzuschmecken“. Aber auch die Fahrten der Lehrerteams nach Wels und Wien zeugen vom bisherigen Engagement der Schule auf diesem Gebiet.

Erasmus+ist jedoch auch für den renommierten Automobilzulieferer Dräxlmaier nichts Unbekanntes. Zusammen mit der Tatsache, dass dieses Unternehmen eine große Anzahl an Auszubildenden im Bereich „Technische Produktdesigner“ an unserer Schule stellt, bietet sich daher eine hervorragende Gelegenheit der Kooperation auf Basis von Erasmus+. Nach ersten positiven Telefonaten im Vorfeld stand am 08. Januar 2019 ein persönliches Treffen an. Die Ergebnisse waren vielversprechend. Es wurden die Wünsche der Berufsschule und die entsprechenden Möglichkeiten seitens Dräxlmaier eruiert. Dabei kristallisierten sich sogar mehrere ausländische Standorte bzw. Ausbildungszentren des Konzerns als mögliche Ziele heraus.

Die Wahl fiel schließlich auf Brasov in Rumänien. Neben einer hervorragenden Ausbildungseinrichtung kann Brasov zudem eine ansprechende Landschaft und ein lebendiges Kulturleben aufweisen. Beides Punkte, die bei einem dreiwöchigen Aufenthalt eine wichtige Rolle für das Wohlbefinden spielen.

Derzeit bereitet die Firma Dräxlmaier mit Ihrem Team um die Ausbildungsleiterin Frau Gerber einen Konzeptentwurf zum Rahmenprogramm vor.

Abschließend spricht die Berufsschule I Straubing ein ganz großes Dankeschön für die Aufgeschlossenheit der Dräxlmaier Group für dieses Vorhaben aus. Ohne die Unterstützung seitens des Unternehmens wäre eine Fahrt in diesem Stil nicht realisierbar. Dadurch bieten sich jedoch enorme Möglichkeiten, die Berufsausbildung unserer Schülerschaft mit einer großen Zusatzportion an fachlichem, sprachlichem und auch kulturellem Wissen zu veredeln.

Christoph Landstorfer, StR

Lernfeld Gusskonstruktion: CAM vervollständigt Prozesskette bei Produktdesignern

Veröffentlicht in Technische Produktdesigner Aktuelles

Bild_f__r_bericht.JPG

Bild: Ein Schüler erläutert seinem Klassenkameraden die Kniffe im Umfang mit dem CAM-Tool

Technische Produktdesigner konstruieren im 3D-CAD Bauteile, die nach unterschiedlichsten Fertigungsverfahren hergestellt werden. Im Lernfeld „Gusskonstruktion“, welches dem Fach „Planung und Konstruktion“ zugeordnet ist, beschäftigen sich die Auszubildenden des 2. Ausbildungsjahres speziell mit der Konstruktion von Gussrohteilen und deren anschließender Zerspanung. Um in der Praxis eine optimale Zerspanung der Bauteile gewährleisten zu können, sind Kenntnisse der CNC-Fertigung beim Konstrukteur äußerst hilfreich.

Heutzutage werden die CNC-Programme im Idealfall direkt im CAM-Tool des CAD-Systems generiert und nur noch auf die Zerspanungsmaschine eingespielt. Diesem Themenbereich widmen sich die Technischen Produktdesigner nun auch im Lernfeld „Gusskonstruktion“. Sie planen und simulieren die vollständige Zerspanung des Rohteils eines Lagergehäuses, bis alle Vorgaben der Fertigteilzeichnung umgesetzt sind. Dabei werden wichtige Aspekte wie die Werkstückspannung, der Fertigungsablauf und die Werkzeugauswahl mit den zugehörigen Schnittdaten behandelt.

Da die Funktionsweise des Programms mit dem vorhandenen Wissen der Schüler gut nachvollziehbar ist und ein CAM-Tool schnell zu brauchbaren Ergebnissen führt, wird diese Lerneinheit von den Schülern sehr gut angenommen. Für uns ist auch das ein Zeichen dafür, dass wir auf dem richtigen Weg sind!

Andreas Henle (StR) , Fachbetreuer Metall

 

 

PD 11 A und PD 12 B im Deutschen Museum

Veröffentlicht in Technische Produktdesigner Aktuelles

dmpd2016.jpg

Am 23. Februar 2016 besuchten die Schulklassen PD 11 A und PD 12 B mit den Lehrkräften Herr Rehmet und Herr Rex das Deutsche Museum in München.
Um 10:00 Uhr begann für die Schüler das Erkunden des Technischen Museums "auf eigene Faust". Zuvor wurden bereits im Bus Empfehlungen, wie " Ihr müsst Euch unbedingt die Berg-werke und das Planetarium (Vorführung) anschauen, die Metallabteilung ist auch zu empfehlen, und wer Maschinenelemente, wie z.B. sehr große (zwei-stockwerkhohe) Zylinderkolben mit Pleuelstangen und Kurbelwellen sehen will, der soll in die Schifffahrtsabteilung gehen und anschließend die Arbeits- und Kraftmaschinen besuchen und ...!"
Für die gut gemeinten Ratschläge von uns Lehrern hätte man im Museum übernachten müssen, um nur einen Bruchteil von dem enormen Angebot geistig "aufsaugen" zu können.
Die Zeit reichte gerade mal für die großen, verschiedenen und beindruckenden Bergwerk-labyrinthe. Einmal in diese "Unterwelten" eingetaucht, war einem nach einer Stunde die "Oberwelt" fast befremdlich. Beeindruckend war die reale Darstellung der sehr kräftezehrenden und bedrückenden Arbeitswelt im Untertagebau über die verschiedenen Zeitepochen.
Sehr entspannend dagegen und faszinierend war die Vorführung und Erläuterung der Sternenhimmel, nebst Sternbildern im Planetarium um 12:00 Uhr.
Nach der 30 minütigen Vorstellung, konnten die Schüler ein gepflegtes Mittagessen, oder eine Schnellpizza usw., außerhalb des Museums zu sich nehmen, um sich dabei auf die komfortable Heimreise ab 13:45 Uhr nach Straubing einzustellen.
Neben interessanten Eindrücken war die Klassenfahrt auch von einer sich tadellos verhaltenden Schülergemeinschaft geprägt.

Jürgen Rex

Berufsorientierungswoche der Jakob-Sandtner-Realschule

Veröffentlicht in Technische Produktdesigner Aktuelles

Wieder einmal war es soweit. Am 21. Februar 2017 besuchte im Rahmen der Berufsorientierungswoche diesmal die Klasse 9b der Jakob-Sandtner-Realschule mit ihrem Lehrer, Herrn Ulrich Schultes und 26 Schülern.
Die Realschüler wohnten dem „Praxis“-Unterricht der 11. und 12. Klassen der Technischen Produktdesigner bei, in denen an verschiedenen Projekten gearbeitet wurde. Sie konnten bei der Konstruktion in der 11. Klasse erleben, wie die Modellerstellung von Einzelteilen einer Klemmvorrichtung im Zeichenprogramm Inventor vorgenommen wurde. Parallel dazu ergab sich die Möglichkeit die Schüler der 12. Klasse bei der Konstruktion eines Stirnradgetriebes zu beobachten. Anfängliche Berührungsängste wurden durch den Vortrag einer unserer Schüler genommen, der sehr eindrucksvoll aus seinem Berufsleben berichtete. So dass sich anschließend ein reger Informationsaustausch zwischen den Schülern ergab. Dabei erklärten unsere Produktdesigner den Schülern in kleinen Gruppengesprächen, wie das Stirnradgetriebe mehrmals im Vorfeld zerlegt werden musste, um die Freihandzeichnungen als Grundlage für die 3D-Modelle zu erstellen. Interessant waren auch die verschiedenen Berufswünsche (Metall -, Holz - und Kunststoffbereich) unserer Besucher, die aber in der Regel technisch ausgerichtet waren. Nach ca. 2 Schulstunden verließen uns die sehr freundlichen Realschüler. Zuvor aber bedankten sich der Klassensprecher und der Klassenleiter für die offene Gesprächsatmosphäre und den interessanten Einblicken, die Sie erhalten konnten, mit der Bitte nächstes Jahr wieder vorbeischauen zu dürfen.

Jürgen Rex

 

PD11C und PD12A zu Besuch bei der Firma Alzmetall in Altendorf

Veröffentlicht in Technische Produktdesigner Aktuelles

alz022016_1.jpg

Am 16.02.2016 besuchten die Klassen PD11C und PD12A in Begleitung von Herrn Rehmet und Herrn Henle die Firma Alzmetall in Altendorf, einem bedeutenden „Global Player“ im Bereich der modernen Werkzeugmaschinen.
Nach einer kurzen Einführung in die Produktpalette des Firmenstandorts erfolgte eine Führung durch die Sandgießerei. Dabei konnte die vollständige Prozesskette, beginnend mit der Anlieferung der Rohstoffe für den Kupolofen bis zur Auslieferung der fertigen Gussteile, beobachtet werden.
Der Führungsleiter, Herr Koten, legte großen Wert darauf, die Führung interessant und technisch informativ zu gestalten. Deshalb wurde während der gesamten Führung immer wieder auf Detailfragen eingegangen und wichtige Aspekte der Gießereitechnik praxisnah besprochen. Die Schüler schätzten es besonders, dass sie den Gießprozess aus unmittelbarer Nähe beobachten durften, da sich hierzu nur selten die Gelegenheit bietet.  Die Exkursion erfolgte als Ergänzung zum Lernfeld „Gießereitechnik und Gusskonstruktion“, welches im zweiten Ausbildungsjahr bei den Technischen Produktdesignern unterrichtet wird. Zum Abschluss erfolgte die Besichtigung der Endmontage der Werkzeugmaschinen, wobei ein interessanter Einblick in die technische Komplexität der Produktpalette gewährt wurde.
Nach einer kurzen Einkehr, während der Rückfahrt,  kehrten wir wieder an die Schule nach Straubing zurück.
Wir bedanken uns bei Herrn Koten und der Firma Alzmetall für das Zustandekommen des Besuchs und die informative und eindrucksreiche Führung.

Martin Rehmet und Andreas Henle

 

Copyright © 2019 Staatliche Berufsschule I Straubing. Alle Rechte vorbehalten. | designed by lupographics.de